Samstag, 20. Dezember 2014

Von all den Drachen und Feen

Als Kind war ich begeisterte Geschichtenerzählerin. Nicht anderen habe ich Geschichten erzählt, sondern mir selber, meine eigenen ausgedachten.
Wenn ich in die Wiese vor meinem Haus sah, sah ich Geschichten.
Wenn ich im Auto aus dem Fenster sah, sah ich ganze Filme vor meinen Augen abspielen.
Sie waren überall, um mich herum.
Zusammen mit meiner ebenso kreativen Schwester, dachten wir uns gemeinsam komplexe Geschichten aus. Schon damals lebte ich mehr in den Wolken, als auf der Erde.
Ich fing an die Geschichten aufzuschreiben, wie einen Roman, malte Bilder dazu und damals konnte ich sogar noch gut zeichnen.
Leider lies all das, als ich älter wurde, etwas nach. Da kam dann kurz die Zeit des mitlaufens.
Drachen und Feen waren nicht mehr so cool und zeichnen, pah, geh ich lieber shoppen, hieß damals die Devise.
Doch immer wieder verlor ich mich in den Soundtracks von Filmen, die ich liebte und sie sind mir bis heute als große Inspirationsquelle geblieben.
"Feast of Starlight" hat mich unter anderem zu folgendem Bild inspiriert:

"The last of the snow elves" - December 2014
Mit  siebzehn kam ich dann in den Genuss von Photoshop und fing an mit mir selbst Neue Welten zu erschaffen. Anfangs war das sehr fremd für mich, besonders für meine Freunde. Viele haben das damals nicht verstanden. Einige fragten mich :"Hälst du dich jetzt für ein Model?"
Nein, das tue ich nicht.  Doch ist es viel einfacher mit sich selbst zu arbeiten, als erst ein Model anzurufen, die Idee zu erklären und Hand aufs Herz, manche Dinge kann man schwierig in Worte fassen. Und ja, warum sich selbst nicht zum Protagonisten seiner eigenen Welten machen? Für mich ist es immer spannend mich neu zu gestalten, zu "verwandeln" in etwas ganz anderes, das mit meinem realen Ich nur noch wenig zutun hat. Außerdem findet man auf dieser Reise auch vieles über sich selbst raus, zum Beispiel weiß ich jetzt, dass meine Lieblingsfarben eindeutig türkis, silber und blautöne sind. Zwischendurch hatte ich natürlich Geschmacksverirrungen, bis ich das gemerkt habe...aber nun weiß ich, dass in den Farben meine Stärken liegen.

Drachen und Feen hatten mich schon immer fasziniert. Drachen bewunderte ich schon immer, als Kind war ich ganz närrisch nach Drachenfiguren. Auch heute noch stehen alle in meiner Wohnung, mittlerweile leider etwas verstaubt. :D
Auf die Frage "Was ist dein Lieblingstier?" antwortete ich immer stur 'Drache!'
"Ja, aber die gibt es doch gar nicht, das sind doch nur Fabelwesen."
Was sie sagten, war mir egal. Ich liebte Drachen und für mich waren sie real.

Die klassischen Feen hatten mich dagegen nie so verzaubert, sie waren zu mädchenhaft und elegant für mich. Ich war eher der kriegerische Typ, der auch mal durch den Schlamm robben würde, wenn es sein müsste.
Doch durch Peter Jackson's Darstellung der Elben von 'Der Herr der Ringe', 'Hobbit' entdeckte ich meine Faszination dafür. Außerdem ziehen mich silberblonde Haare magisch an und damit hatte mich Thranduil wirklich in seinen Bann gezogen, ebenso ist mir Tauriel unglaublich sympathisch, auch wenn viele sie nicht mögen, weil sie im Buch nicht existiert. Who cares?
In vielerlei Hinsicht erinnert sie mich an mich, sie passt nicht in die klassische Kategorie der Elben, wurde verbannt, weil sie ihr eigenes Ding macht und hat dazu auch mehr Temperament als gewöhnliche Elben.
Egal, ich komm vom Thema ab... :) Im Großen und Ganzen kann man sagen und sehen,  dass Drachen und Feenwesen in meinen Bildern einfach schon eine große Rolle spielen...

Hier ein paar Bilder der Selbstdarstellungen, von den letzten 3 Jahren.


Und hier ein vorher/nachher vom Neuesten: